ÖGJ

Professor Schlaumeier

Verliert man die Lehrstelle, wenn man lange im Krankenstand ist?

Sehr geehrter Herr Prof. Schlaumeier,

mein Kumpel macht eine Lehre zum Bäcker und hatte einen schweren Mopedunfall. Er kann jetzt für mindestens 6 Monate nicht im Betrieb arbeiten und hat Angst, seine Lehrstelle zu verlieren. Wie sieht das rechtlich genau aus?

Prof. Schlaumeier:
Vorab gute Besserung. Dein Kumpel muss keine Sorge haben, dass sein Lehrverhältnis aufgelöst wird. Das wäre nur möglich, wenn er sich so schwer verletzt hätte, dass er seinen Lehrberuf nicht mehr erlernen kann. Das ist aber zum Glück nicht der Fall. Bei längeren Fehlzeiten müssen zwei Fälle unterschieden werden. Einerseits eine zusammenhängende Verhinderung, die länger als 4 Monate dauert. Und andererseits mehrere Verhinderungen in einem Lehrjahr, die länger als 4 Monate dauern und zusammengerechnet werden. In beiden Fällen führt also eine Verhinderung von mehr als 4 Monaten zu einer Lehrzeitverlängerung um die Dauer, die die 4 Monate übersteigt. Alle Zeiten unter 4 Monaten am Stück oder mehrere Unterbrechungen unter 4 Monaten, die in einem Lehrjahr zusammengerechnet werden, führen daher nicht zu einer Verlängerung der Lehrzeit. Bei deinem Kumpel handelt es sich um eine zusammenhängende Verhinderung von 6 Monaten. Daher muss die Lehrzeit um 2 Monate verlängert werden, da alle Verhinderungen bis zu 4 Monaten nicht zu einer Lehrzeitverlängerung führen. 

MfG Prof. Schlaumeier

Artikel weiterempfehlen

Instagram

> FOLGEN
Facebook
> LIKEN
Twitter
> HIER GEHT´S ZU TWITTER