ÖGJ

Aufgaben & Befugnisse

 

Die wichtigsten Aufgaben und Befugnisse des Jugendvertrauensrates sind:

  • die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Interessen der jugendlichen ArbeitnehmerInnen wahrzunehmen
  • darauf zu achten, dass die Vorschriften, die für das Arbeitsverhältnis der jugendlichen ArbeitnehmerInnen gelten, eingehalten werden
  • Maßnahmen zur Beseitigung bestehender oder zur Vermeidung eventuell künftig entstehender Mängel zu verlangen
  • an den Sitzungen des Betriebsrates mit beratender Stimme teilzunehmen
  • Vorschläge in Fragen der Berufsausbildung und der beruflichen Weiterbildung einzubringen

 

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder des Jugendvertrauensrates entsprechen wesentlich jenen der Betriebsratsmitglieder:

  • Die Mitglieder des Jugendvertrauensrates sind in Ausübung ihrer Tätigkeit an keinerlei Weisungen gebunden. Sie sind nur der Jugendversammlung
    verantwortlich. Das heißt, dass der gesamte JVR der Jugendversammlung
    regelmäßig Bericht erstatten muss.
  • Die JVR-Mitglieder dürfen in der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht beschränkt und hinsichtlich des Entgelts und der Aufstiegsmöglichkeiten nicht benachteiligt werden.
  • Die Funktion des Jugendvertrauensrates ist ehrenamtlich und ist unentgeltlich neben den Berufspflichten auszuüben. Für die Arbeitszeit, die aufgrund der JVR-Tätigkeit versäumt wurde, muss das Entgelt weiter bezahlt werden.
  • Für JVR-Mitglieder gelten besondere Kündigungs- & Entlassungsvorschriften. Es darf nur bei Vorliegen bestimmter, im Gesetz aufgezählter Gründe zu einer Kündigung oder Entlassung kommen.
  • JugendvertrauensrätInnen haben innerhalb einer Funktionsperiode Anspruch auf 2 Wochen Bildungsfreistellung. Während der Zeit der Bildungsfreistellung ist dem Jugendvertrauensrat/der Jugendvertrauensrätin weiterhin das Entgelt zu zahlen.
  • Schulungs- und Bildungsveranstaltungen werden von der Gewerkschaft & Arbeiterkammer durchgeführt.
  • Rechtsausübung durch Minderjährige! Für die Ausübung der Funktion eines Jugendvertrauensrates bedarf der/die Jugendliche nicht der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters/seiner gesetzlichen Vertreterin.

     

 

Wenn in deinem Betrieb kein Jugendvertrauensrat besteht, informieren und helfen die Jugendabteilungen der Gewerkschaften bei der Wahl sowie auch später bei der Tätigkeit des Jugendvertrauensrates gerne weiter.