Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
ÖGJ

Einzelhandelkaufrau/-mann

Freundlich, schnell und zielstrebig. Im Herbst hat Merve Kaymaz, 18, ihr zweites Lehrjahr als Einzelhandelskauffrau bei Ankerbrot begonnen.

Christian Resei

Wie bist du zum Brot gekommen?

In meiner Lehre als Zahnarzt-Assistentin hat es mir nicht gefallen und eine Freundin, die bei Anker eine Ausbildung macht, erzählte mir einiges über die Firma. Nach meinem Anruf habe ich eine Bewerbungsmappe abgegeben und wurde kurz darauf zu einem Gespräch eingeladen – nur eine Woche später, im November 2017, konnte ich hier beginnen.

Was zeichnet gerade dich für diesen Beruf aus?

Ich kann gut mit den KundInnen reden und bin immer freundlich, außerdem arbeite ich schnell und bin flexibel.

Dein Ratschlag für alle, die sich diesen Lehrberuf überlegen …

Offen für die unterschiedlichen Arbeitszeiten sein und Freude im Umgang mit Menschen haben.

KundInnen sind nicht immer freundlich ...

Morgens sind die Menschen verschlafen, müde oder nicht gut drauf – das ist ganz normal. Auch ich kann nicht immer glücklich sein, aber wenn KundInnen ins Geschäft kommen, zeige ich es einfach nicht.

Nichts für Langschläfer ...

Für den 6-Uhr-Frühdienst stehe ich um 4.30 Uhr auf, mache Frühstück und fahre zur Arbeit. Da gibt es eine Menge zu tun, denn es wird nicht nur verkauft – vieles passiert im Hintergrund. In der Früh ist die Filiale leer, alles wird frisch zubereitet: das Gebäck aufgebacken, die Weckerln aufgeschnitten und mit Aufstrich befüllt oder Süßes veredelt – etwa ein Croissant mit Schokolade bestreut.

Was gefällt dir dabei am besten?

Aufbacken, den Imbiss machen und dabei mit KollegInnen zu reden.

Gelten bei Lebensmitteln nicht besondere Regeln?

Wir müssen bei der Arbeit Handschuhe tragen – das finde ich auch besser so, denn du greifst Geld und die Ware an. Da muss man sehr aufpassen.

Worauf musst du noch achten?

Alles muss immer schön sauber sein und fehlende Ware nachgeschlichtet werden. Wer schnell ist, schafft das täglich in 30 Minuten.

Klingt etwas anstrengend ...

Nein, ist es eigentlich nicht, mir gefällt das.

Der nächste Lernschritt in der Firma ...

Ich werde gerade für den Inventurvorgang eingeschult.

Hast du ein gutes Berufsschulzeugnis bekommen?

Ein sehr gutes. Ich hatte nur einen Zweier im Verkaufspraktikum, auch, weil ich erst spät in die Lehre eingetreten bin.

Deine FreundInnen arbeiten ...

Eine in einem Supermarkt, die andere als Friseurin und meine Cousine ist auch bei Anker – sie ist meine beste Freundin. Manchmal besuchen mich Freunde in der Filiale, kaufen eine Schoko-Vanille-Krone und gehen wieder arbeiten.

Wenn du nicht arbeitest und lernst ...

Lese ich Bücher – im Moment eine türkische Liebesgeschichte – und gehe spazieren.

Hast du ein berufliches Ziel?

Ich will die Ausbildung beenden, eine möglichst gute Lehrabschlussprüfung machen und später Filialleiterin werden. Wenn es geht und ich Glück habe, wäre Bezirksleiterin ein Ziel.

Dein Lieblingsgebäck ...

Das Maroni-Croissant.

ÖGJ OÖ
> LIKEN
JCUV
> LIKEN

Artikel weiterempfehlen