Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
ÖGJ

6.000 Jugendliche am 54. Jugendsporttag der Gewerkschaftsjugend

Gewerkschaftsjugend fordert mehr Sportunterricht für BerufsschülerInnen

„Für Lehrlinge gibt es kein Sportangebot an den Berufsschulen. Hier muss sich die Politik endlich bewegen und Sportunterricht an allen Berufsschulen einführen“, sagt Ali Dogan, Vorsitzender der Wiener Gewerkschaftsjugend beim heutigen 54. Jugendsporttag der Gewerkschaftsjugend. „Das ist aber nicht genug. Auch in den Betrieben muss es mehr Sportangebot geben oder Zeit für Sport zur Verfügung gestellt werden“, fordert Dogan. „Das ist nicht nur für die ArbeitnehmerInnen gut, sondern nützt auch den Unternehmen, wenn ihre Beschäftigten fit und gesund sind."

Marina Hanke, Wiener Landtags- und Gemeinderatsabgeordnete, fordert bei der Eröffnung mehr Frei- und Freizeiträume für die Jugendlichen Wiens und will sich dafür in der Stadt einsetzen. Traditionell unterstützt auch die Arbeiterkammer den Jugendsporttag der Gewerkschaftsjugend, der es Lehrlingen zumindest einmal im Jahr ermöglicht, während ihrer Lehr- und Arbeitszeit verschiedene Sportarten auszuüben. „Die Jugend liegt uns am Herzen, ihr seid unsere Zukunft, daher beteiligt sich die AK jedes Jahr an dieser großartigen Veranstaltung“, so AK-Präsidentin Renate Anderl. „Auch abseits des Sports stehen wir für fair play und kämpfen gemeinsam mit der Gewerkschaftsjugend für faire Arbeits- und Ausbildungsbedingungen.“

„Hier geht es um Bewegung - wir sind die Bewegung, die sich für die ArbeitnehmerInnen einsetzt und für Solidarität und Zusammenhalt steht“, sagt Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida vor tausenden sportbegeisterten Jugendlichen. „Es ist schön, so viele Menschen zu sehen, die sich gemeinsam für ihre Interessen einsetzen.“ Hebenstreit abschließend: „Lasst euch nicht blenden, schaut euch an, wer eure Interessen vertritt und entscheidet im September die Regeln mit.“

Mit über 6.000 Lehrlingen, SchülerInnen und interessierte Jugendlichen sind heuer mehr als sonst in den 20. Wiener Bezirk zum größten Jugendsportfest Österreichs gekommen. Die Teilnahme ist für alle kostenlos. Das breitgefächerte Angebot reicht von Fußball, Volleyball, Klettern, Zumba, über Bungee-Run, Bungee-Trampolin, Rodeo Reiten, Fitness, Astronautentraining und vieles mehr.
 

Artikel weiterempfehlen