Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
Jugendvertrauensrat

Jugendversammlung (§ 124 ArbVG)

Das wichtigste Instrument, um die Lehrlinge regelmäßig zu informieren, ist die Jugendversammlung. Das Arbeitsverfassungsgesetz (ArbVG) sieht vor, dass in Betrieben mit einem Jugendvertrauensrat halbjährlich Jugendversammlungen stattfinden müssen. Die Jugendversammlung besteht aus allen MitarbeiterInnen im Betrieb, die das 18. Lebensjahr, und aus allen Lehrlingen, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Dies gilt sowohl für Angestellte wie auch für ArbeiterInnen. Außerdem sind je ein/e VertreterIn der zuständigen Gewerkschaft, des Betriebsrates und der Arbeiterkammer, teilnahmeberechtigt. Die Einberufung der Jugendversammlung erfolgt mindestens 2 Wochen vor der Versammlung durch die/den JVR-Vorsitzende/n. Gleichzeitig mit der Einladung muss auch die Tagesordnung bekannt gegeben werden. Falls es im Betrieb noch keinen Jugendvertrauensrat gibt, kann die Jugendversammlung von dem/der ältesten stimmberechtigten Jugendlichen, dem Betriebsrat, der zuständigen Gewerkschaft oder der Arbeiterkammer einberufen werden. In diesem Fall wird die Sitzung auch von jener Person geleitet, die sie einberufen hat, oder kann von dieser Person an eine/n stimmberechtigte/n Jugendliche/n weitergegeben werden.

Aufgaben der Jugendversammlung

Behandlung von Berichten des Jugendvertrauensrates Wahl des Wahlvorstandes für die Durchführung der JVR-Wahlen Mit Zweidrittelmehrheit kann sie den Jugendvertrauensrat abwählen!

Artikel weiterempfehlen