ÖGJ

Essen verschwenden ist Mist

Riesige Mengen von Lebensmitteln landen jedes Jahr auf dem Müll. Wer richtig einkauft, wirft weniger weg.

In Österreich fallen jedes Jahr mindestens 760.000 Tonnen an Lebensmittelabfällen an, wie eine Studie des WWF und der ORF-Organisation "Mutter Erde" im März ergeben hat. Eine halbe Million Tonnen wäre leicht vermeidbar. Allein ein Viertel der Obst- und Gemüseproduktion weltweit wird schon am Feld ausgeschieden. Bestimmte Normen, Standards und Qualitätskontrollen lassen krummes Gemüse und Früchte mit geringen Mängeln gar nicht auf den Markt kommen. Sie sind nicht „schön“ genug. Was dann in den Supermarktregalen landet, wird entweder gekauft oder bereits dort weggeworfen.

Für die Mülltone. Nach einer Studie der UN-Welternährungsorganisation FAO geht etwa ein Drittel der weltweiten Lebensmittelproduktion verloren. Das sind jährlich 1,3 Milliarden Tonnen, die vom Acker über Transport, Handel und Haushalte für die Mülltonnen produziert werden. Jeder/jede EU-BürgerIn wirft jedes Jahr an die 180 Kilogramm Lebensmittel einfach weg. Das ist ein Viertel unseres Gesamtkonsums.

Spenden als Alternative. Im österreichischen Handel sind jährlich 110.000 Tonnen Lebensmittel für den Müll bestimmt – das sind 1,5 Prozent des Gesamtumsatzes. Nur einen kleinen Teil, etwa 6.600 Tonnen, spenden die Handelsketten an soziale Einrichtungen wie die Tafeln – anders als etwa in Frankreich, wo nicht verkaufte Lebensmittel seit kurzem per Gesetz gespendet oder weiterverarbeitet werden müssen.

Kaufen mit Köpfchen. Wir KonsumentInnen kaufen zu viel ein und werfen allein hierzulande 157.000 Tonnen Lebensmittel einfach weg. Zehn Prozent davon sind originalverpackte oder nur teilweise verbrauchte Produkte. Schuld daran ist ein falsches Einkaufsverhalten. Wer Schnäppchenangeboten wie „Kauf 2 für 1“ hinterherjagt, hungrig einkaufen geht, Essen falsch lagert, die Kühlkette zu lange unterbricht und zu wenig über die Haltbarkeit von Lebensmittel weiß, wirft mehr in den Müll. Viele verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) mit dem Verbrauchsdatum. Lebensmittel sind weit über das MHD hinaus haltbar, denn es beschreibt nur die Frischegarantie. Bei einem Auto würde auch niemand auf die Idee kommen, es nach Ablauf der Garantie einfach wegzuwerfen.

Tipps, wie man mit Lebensmittel besser umgeht und dabei auch viel Geld sparen kann, finden sich auf: www.muttererde.at

Artikel weiterempfehlen

ÖGJ OÖ
> LIKEN
JCUV
> LIKEN