Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
Jugendvertrauensrat

Verhandlungen

Damit ihr in Verhandlungen entsprechend vorbereitet hineingeht und dort eure Anliegen besser durchsetzen könnt, haben wir euch eine Checkliste zusammengestellt. Geht diese bei der Vorbereitung einer Verhandlung durch. Sicherlich werden nicht alle Punkte für jede Verhandlung zur Anwendung kommen. Dies musst du in Absprache mit dem Betriebsrat und den anderen JVR selbst entscheiden. In jedem Fall solltet ihr euch folgende Fragen überlegen:

Was will ich? Es mag seltsam klingen, doch dies ist die am meisten unterschätzte Frage bei Verhandlungen. Natürlich weiß jede/r vor Verhandlungen, was er/sie im Großen und Ganzen fordern möchte. Wer sich nicht im Vorhinein ganz genau überlegt, was er/sie will, kann in Verhandlungen in die Situation kommen, auf einen unerwarteten Vorschlag der Gegenseite nicht prompt reagieren zu können und „mauern“ zu müssen. Das Ergebnis der Verhandlung wird dann in jedem Fall für beide Seiten unbefriedigend sein. Oft versteht das Gegenüber unter derselben Forderung etwas anderes als ihr. In diesem Fall werdet ihr aneinander vorbeireden. Eine Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten, wäre, im Vorhinein mit KollegInnen über die Frage zu diskutieren und so mit verschiedenen Sichtweisen umgehen zu lernen.

Was will mein Gegenüber? Natürlich werdet ihr nie genau wissen können, was euer Gegenüber mit der Verhandlung bezwecken will. Trotzdem ist es wichtig, sich diese Frage zu stellen, um besser über die Ziele der Gegenseite Bescheid zu wissen. Damit werdet ihr in der Verhandlung besser in der Lage sein, euch und eure Argumente an den/die VerhandlungspartnerIn anzupassen. Dann werdet ihr auch schneller erkennen können, wenn diese/r blufft. Dabei hilft es euch auch, im Vorhinein zu überlegen, in welchen Punkten der/die VerhandlungspartnerIn zum Nachgeben bereit sein könnte und welche Punkte unverrückbar sind. Die erste Frage in diesem Zusammenhang ist, ob ihr mit dem/der VerhandlungspartnerIn grundsätzlich dasselbe Ziel habt und euch nur nicht über den Weg einig seid. Habt ihr dasselbe Ziel, könnt ihr in der Diskussion immer wieder auf dieses gemeinsame Ziel hinweisen. Habt ihr unterschiedliche Ziele, wird die Verhandlung schwieriger.

Es bleiben dennoch folgende mögliche Strategien:

  • Ihr könnt euch der Meinung der Gegenseite anpassen! Die eigene Meinung in der Verhandlung zu ändern wird euch spätestens dann vor erhebliche Schwierigkeiten bringen, wenn ihr euren KollegInnen erklären müsst, weshalb ihr plötzlich „auf der anderen Seite“ steht.
  • Ihr könnt flüchten! Ihr stellt euch einfach nicht der Diskussion und versucht, möglichst schnell den Ort zu verlassen. Eine zwar sehr einfache Lösung, die aber nicht auf Dauer halten wird.
  • Ihr kämpft! Eine Herangehensweise, die manchmal günstig ist, manchmal nicht. Überlegt euch, welche (Druck-)Mittel ihr zur Verfügung habt und wie wirkungsvoll sie in Bezug auf euer Gegenüber sind.
  • Ihr sucht euch Verbündete! Dazu können der/die LehrlingsausbilderIn, der Betriebsrat oder auch die Gewerkschaft zählen.
  • Ihr sucht einen Kompromiss! Dies ist jedoch nicht immer einfach. Vorteil: Kompromisslösungen halten meist relativ lange und gut. Nachteil: Ihr müsst auf einen Teil eurer Ansprüche verzichten.
  • Ihr sucht den Konsens! Sie sind noch schwieriger zu finden als Kompromisse, halten dafür jedoch meist länger und sind im Interesse der Lehrlinge. Eine Konsenslösung bedeutet, dass Ziele und Bedürfnisse beider Gruppen berücksichtigt werden und niemand verzichten muss.
  • Welche Auswege gibt es? Stellt euch vor, euer Gegenüber kommt mit einer völlig überraschenden Lösung. Was tun? Eine Möglichkeit besteht darin, euch schon im Vorhinein zu überlegen, welche Bedingungen eine Lösung erfüllen muss, und diese dann nach Wichtigkeit zu reihen.
  • Was kann im schlimmsten Fall passieren? Mit dieser Frage könnt ihr versuchen, das Risiko abzuschätzen, und eure Angst abbauen. Wenn ihr euch des Risikos im Vorhinein bewusst seid, werdet ihr euch weder von Drohgebärden einschüchtern lassen, werdet aber auch keine gröberen Dummheiten begehen.
  • Was passiert im günstigsten Fall? Was wäre der günstigste Fall? Gibt es diesen überhaupt?
  • Wie ist meine Position? Wie schauen die Machtverhältnisse aus? Auf wessen Initiative findet die Verhandlung statt? Wer bestimmt die Verhandlung (Ort, Zeit, Dauer)? Wie viele Leute und wer verhandelt?

Artikel weiterempfehlen