Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
Jugendvertrauensrat

Die Bodenzeitung

Statt einen Infotisch aufzubauen, der wie eine Barriere wirkt, legt man eine etwa drei Quadratmeter große durchsichtige Folie (die in jedem Baumarkt billig zu kaufen ist) auf dem Boden aus. Gemeinsam sucht man sich einen möglichst attraktiven Platz, breitet die Folie auf dem Boden auf, unterlegt sie mit Packpapier (damit sie sich vom Untergrund abhebt – auch die Rückseiten alter Plakate sind dazu bestens geeignet) und befestigt sie mit Klebeband bzw. beschwert sie mit Steinen, damit sie nicht vom Wind verweht wird.

Auf der Folie steht bereits eine zuvor formulierte, möglichst brisante Frage zu einem Thema. Darunter sollten schon mehrere mögliche Antworten zum Ankreuzen vorgegeben werden. Das Team, vier bis fünf Leute, stellt sich – mit mehreren Filzschreiber ausgerüstet – rund um die Folie auf und kreuzt selbst schon die eine oder andere Antwort an.

Bestimmt bleiben bald die ersten PassantInnen stehen. Sie müssen – wenn sie etwas sehen wollen – nahe an die Folie heran. Damit sind die interessierten BeobachterInnen ansprechbar und meist auch zu einem Gespräch über das Thema bereit. Viele werden nur eine Antwort ankreuzen, mit anderen lassen sich aber leicht Diskussionen beginnen. Ergänzendes Infomaterial kann in einem Karton auf dem Boden liegen.

Die Vorteile: Mit wenig Aufwand könnt ihr sehr viel Aufmerksamkeit erzielen. Kosten entstehen so gut wie keine, denn das wenige Material, das ihr braucht, ist preiswert und leicht zu besorgen. Außerdem seid ihr mit der Bodenzeitung beweglich. Man kann sie jederzeit zusammenrollen und an einer anderen Stelle wieder ausrollen.

ACHTUNG: Die Leute nicht schon in 5 Meter Entfernung ansprechen, weil dann eine Abwehrhaltung einsetzt.

Die Fragen bzw. die vorgegebenen Antworten verständlich formulieren und einen möglichst günstigen Standort suchen (Fußgängerzonen, Marktplätze, Umgebung eines Kaufhauses usw.).

Die Bodenzeitung nach der Aktion nicht wegwerfen, sondern auswerten. Die Ergebnisse der Erhebung werden dann veröffentlicht. Selbstverständlich sollten sie auch in der JVR-Arbeit berücksichtigt werden.

Die Bodenzeitungen können dann in Versammlungen ausgelegt werden, um auch dort die Diskussion zu fördern.

Nicht vergessen (wie bei allen Aktionsformen):

  • Rechtzeitig die Presse informieren und einladen!
  • Macht auch eigene Fotos von der Aktion!

Für diese Aktion brauchst du:

  • durchsichtige Abdeckfolie vom Baumarkt, ca. 1,5 x 2 Meter (nicht ganz dünn)
  • dicke Filzstifte in 2 Farben (für Fragen und Antworten)
  • ca. fünf etwa 3mm breite Filzstifte (zum Ankreuzen)
  • Klebeband oder Steine, um die Bodenzeitung zu befestigen
  • Papier, mit dem man die Plastikfolie unterlegt
  • bei Regen ein Tuch, damit ihr für das Ankreuzen die Folie abtrocknen könnt

Artikel weiterempfehlen