Zum Hauptinhalt wechseln
Ich bin Lehrling

Lehrlingsmonitor 2022

Wie bewerten Lehrlinge in der Endphase ihrer Ausbildung ihr Ausbildungssituation und ihren Ausbildungsverlauf? Der vierte österreichische Lehrlingsmonitor gibt Antwort.

Der vierte Österreichische Lehrlingsmonitor ist die periodische Fortführung des seit 2015 etablierten Lehrlingsmonitors. Ziel ist es, die Situation der Lehrlinge in der betrieblichen Ausbildung repräsentativ zu erheben, um zusätzliches Wissen für die Steuerung und Weiterentwicklung des Lehrausbildungssystems zu erhalten.

Zentrale Fragestellung des Lehrlingsmonitors ist, wie Lehrlinge ihre Ausbildungssituation und ihren Ausbildungsverlauf in der Endphase ihrer Ausbildung bewerten.

Zusätzlich wurden erstmals auch Lehrlinge in der Anfangsphase aus vier ausgewählten Lehrberufen (Einzelhandel, Maurer:in, Metalltechnik, Restaurantfachmann/-frau) in die Zielgruppe der Erhebung aufgenommen. Insgesamt umfasst die Stichprobe auswertbare Fragebögen von 6.002 Lehrlingen (davon 4.088 in der Endphase der Ausbildung, 1.914 in der Anfangsphase der Ausbildung). Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse für diese beiden Gruppen von Lehrlingen beschrieben und miteinander verglichen.

Die Ergebnisse werden überwiegend durch uni- und bivariate Statistiken dargestellt. Darüber hinaus wurde eine Indexbildung zur Ausbildungsqualität vorgenommen sowie eine Clusteranalyse durchgeführt

"Qualitativ gut ausgebildete Fachkräfte bilden den Grundstein für den Wohlstand in Österreich. Und eine Ausbildung über dem Pflichtschulabschluss beugt Arbeitslosigkeit vor. Deshalb setzt sich die Österreichische Gewerkschaftsjugend nicht nur dafür ein, dass Ausbildung gerecht abläuft, sondern bringt sich auch aktiv in die Weiterentwicklung der Lehrausbildung ein. Wer, wenn nicht die Lehrlinge selbst, weiß, wo es Potential gibt, ein gut funktionierendes System weiterzuentwickeln und zu verbessern. Auch wenn die Lehrausbildung jedes Jahr viele BerufsweltmeisterInnen hervorbringt, muss diese ein „Breitensport“ bleiben und allen Jugendlichen eine Zukunftschance bieten. Mit dem Lehrlingsmonitor wollen wir alle Beteiligten einladen, gemeinsam die Zukunft unserer Lehrlinge noch besser zu gestalten."

Ehem. ÖGJ-Vorsitzender Sascha Ernszt

"Lehrlinge sollen im Lehrbetrieb ihren Beruf erlernen können und auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sein. Lehrlinge für billige Hilfsdienste einzusetzen, können wir uns nicht leisten. Der Lehrlingsmonitor zeigt, dass es Verbesserungspotential gibt. Wir brauchen mehr Qualität in der Ausbildung und zufriedene Jugendliche, die ihre Tätigkeit gerne ausüben und als gute Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt gesucht werden."

Ehem. AK-Präsident Rudi Kaske

"Lehrlinge wissen selbst am besten, wie es um die Rahmenbedingungen ihrer Ausbildung steht. Sinn und Zweck des Lehrlingsmonitors ist eine sachliche Bestandsaufnahme der Qualität der Lehrausbildung in Österreich. Es freut mich besonders, dass nunmehr die Ergebnisse des 2. Lehrlingsmonitors vorliegen. Sie sind für ÖGB und AK ein klarer Auftrag, weiterhin mit voller Kraft für die Weiterentwicklung der dualen Ausbildung einzutreten. Schließlich steigt rund die Hälfte aller Berufstätigen über die Lehrausbildung ins Erwerbsleben ein. Wir nehmen die Bedürfnisse junger Menschen sehr ernst und werden weiterhin ihre starke Stimme in der Arbeitswelt sein."

Ehem. ÖGB-Präsident Erich Foglar