Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Datenschutzerklärung
ÖGJ

Gratis-Internat für alle Lehrlinge beschließen!

ÖGJ-Ernszt: Lehrlinge dürfen nicht zu Working poor werden

Sascha Ernszt, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), zeigt sich sehr erfreut über den gestern vom Nationalrat angenommen Fristsetzungsantrag des Abgeordneten Josef Muchitsch. Damit muss über die Übernahme der Internatskosten für Lehrlinge während der Berufsschule noch vor der Nationalratswahl abgestimmt werden. Ernszt: „Die Internatskosten sind für die BerufsschülerInnen eine enorme Belastung. Je schneller sie abgeschafft wird, desto besser. Ich erwarte mir, dass alle Parlamentsparteien am 12. Oktober im Sinne der Lehrlinge abstimmen. Es gibt keinen vernünftigen Grund, das Thema auf die lange Bank zu schieben und bis nach der Wahl zu warten. Lehrlinge dürfen nicht zu Working poor werden, weil sie ihr gesamtes Einkommen einem Internatsbetreiber überweisen müssen.“

Die ÖGJ macht auf http://www.internatskosten.at erfolgreich Stimmung für die Lehrlingsentlastung: „In nur einem Monat haben sich mehr als 18.000 UnterstützerInnen mit ihrer Unterschrift für kostenlose Lehrlings-Internate während der Berufsschulzeit ausgesprochen.“ Eine Delegation der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) hat diese Unterschriften gestern an Sozialminister Alois Stöger übergeben, der die ÖGJ-Forderung unterstützt.

Hintergrund: Lehrlinge zahlen bis zu 1.000 Euro für Berufsschulinternat

Jährlich gehen ca. 100.000 Lehrlinge in die Berufsschule. Ein großer Teil davon muss jedes Jahr bis zu 1.000 Euro - in manchen Fällen noch mehr - für den Aufenthalt in den Berufsschulinternaten bezahlen. In dieser Zeit sind viele der Lehrlinge, obwohl sie Vollzeit arbeiten, finanziell von ihren Erziehungsberechtigten oder Sozialleistungen abhängig. Die ÖGJ fordert die Übernahme der Internatskosten durch öffentliche Fonds.

Artikel weiterempfehlen